Catherina Godwin – Immer wieder Ich und Ich

Catherina Godwin – Immer wieder Ich und Ich

Die vergessene Expressionistin

Catherina Godwin

Covergirl: Catherina Godwin, gezeichnet von Leo Putz. Titelbild der Jugend, 22/1913

Vor einiger Zeit stieß ich auf eine zu Unrecht vergessene Autorin aus dem Münchner Dunstkreis um Erich Mühsam, Richard Altenberg, Klabund, Franz Blei & Konsorten, die unter dem Namen Catherina Godwin schrieb. Die Dame ist es wert, dass man ihr ungeteilte Aufmerksamkeit widmet. Mit ihrem Erstlingswerk Begegnungen mit mir, erschienen 1910 bei Hans von Weber in München, dessen Konto ihre Entdeckung gutzuschreiben ist, verursachte die junge Intellektuelle nachhaltigen Wirbel. In der Folgezeit war sie recht gut beschäftigt – im heutigen publizistischen Betrieb würde man sie wohl als „Edelfeder“ bezeichnen. Doch trotz all der Erfolge, der Publicity, des Glamours und ihres teils recht skandalträchtigen Stils ist Catherina Godwin heute so vollständig vergessen, dass den meisten Quellen nicht einmal ihr Geburtsname oder ihr Sterbedatum bekannt sind.

Die einzige Veröffentlichung, die ihrem Lebensweg ein wenig genauer auf den Grund geht, ist ein wunderbarer Rundfunkbeitrag von Dr. Monika Dimpfl, der 1980 in der Reihe Land und Leute im Bayerischen Rundfunk ausgestrahlt wurde. Frau Dr. Dimpfl hat gründlich gearbeitet. Ihr habe ich neben ersten Informationen zum Werdegang Catherina Godwins in den Dreißigerjahren auch einen ersten Hinweis auf die wahre Identität der vergessenen Expressionistin zu verdanken – sie gibt im Manuskript den korrekten Geburtstag 12. Mai 1884 sowie den Geburtsnamen Studemund an. Auch Frau Dr. Dimpfl ist seinerzeit diesem Namen nicht weiter auf den Grund gegangen und hat den Lebensweg Catherina Godwins nicht bis zum Ende verfolgt; und so waren Herkunft und Lebensdaten der Schriftstellerin über hundert Jahre lang ein ungelüftetes Geheimnis, bis ich Anfang 2015 in Archiven in Baden-Baden, Straßburg und Wrocław die erforderlichen genealogischen Dokumente fand, um die Identität von Catherina Godwin mit Emmie Clara Studemund, der zweiten Tochter des Altphilologen und Geheimrats Adolph Friedrich Wilhelm Studemund, nachzuweisen. Es handelt sich also bei diesem Blog, der auch die Grundlage für den Eintrag Catherina Godwin auf Wikipedia darstellt, wenn man so will um originäre Forschungsergebnisse. Im Folgenden will ich den Versuch einer wenngleich sehr lückenhaften Biographie unternehmen.

Nächste Seite: Der Mondaminpudding

Author: Andreas Schüler

Geboren 1970 · Aufgewachsen in Nordhessen · Studium in Frankfurt und Halle · Stationen als Ghostwriter, Konzepter, Art Director, Onlineredakteur, Creative Director Text, Chief Marketing Officer · Bibliophiler, Ehemann und Papa.

Share This Post On