Hundertdrucke

Mit seinen Drucken für die Hundert setzte sich Hans von Weber ein verlegerisches Denkmal. Einer Idee des mit ihm befreundeten Münchner Antiquars Emil Hirsch folgend, gab Weber eine streng auf 100 Exemplare limitierte Reihe literarischer Werke auf Subskription heraus. Die Subskribenten, genannt „Die Hundert“, waren ein handverlesener Zirkel von Kennern, die sich zur Abnahme verpflichteten und von denen jeder seine persönliche Nummer erhielt, die in die Kolophone seiner Hundertdruck-Ausgaben eingedruckt wurde. Wurde eine Nummer frei (in der Regel durch Tod des Mitglieds), so konnten sich Interessenten bei Weber um Aufnahme bewerben.

Zunächst

Hundertdrucke:

  1. Histori von dem Herren Tristrant und der schönen Isalde von Irrlande. mit alten Holzschnitten. 1909
  2.      Irregulär: Der Nibelunge Nôt, Monumentalausgabe. 100 röm. num. Exx. auf Hundertbütten (GA: 1407). 1910

  3. Walther von der Vogelweide: Lieder. 1910
  4. Goethe: Der West-östliche Divan. 1910
  5. Novalis: Hymnen an die Nacht. 1910
  6. Baudelaire: Fleurs Du Mal. 1910-1911
  7.      Irregulär: Kudrun, Monumentalausgabe. 100 röm. num. Exx. auf Hundertbütten (GA: 1407). 1911.

  8. Nietzsche: Ausgewählte Gedichte. 1912
  9. R. Dehmel: Die Gottesnacht. 1911
  10. Hölderlin: Hyperion. 1911
  11. Egenolff: Gassenhawerlin. 1911
  12. Egenolff: Reutterliedlin. 1911
  13. Grimm: Lieder der alten Edda. 1912
  14. Hebbel: Nibelungen. 1912
  15. T. Mann: Tod in Venedig. EA, 1912
  16. v.d. Aelst: Blumm und Außbund. 1912
  17. Wickram: Das Rollwagenbüchlein. 1913
  18. Reuter: Schelmufsky. Mit Holzschnitten von Max Unhold in separater Mappe. 1913
  19. Lessing: Minna von Barnhelm. 1913
  20. Goethe: Reineke Fuchs. 1913
  21. Fischart: Geschichtsklitterung. Mit Holzschnitten von Bruno Goldschmitt. Bd.I. 1916
  22. Fischart: Geschichtsklitterung. Mit Holzschnitten von Bruno Goldschmitt. Bd.II. 1916
  23. Jean Paul: Maria Wuz. Mit handkolorierten Bildern von Emil Preetorius. 1916
  24. Kleist: Penthesilea. 1917
  25. Grimmelshausen: Das wunderbarliche Vogelnest. 1917
  26. Schiller Wallenstein. Bd.I. Mit Lithographien von Walo v. May in separater Mappe. 1917
  27. Schiller Wallenstein. Bd.II. Mit Lithographien von Bruno Goldschmitt in separater Mappe. 1919
  28. Mörike: Stuttgarter Hutzelmännlein. 1917-1918
  29. Matthießen: Himmelsküster. 1920
  30. Weimarer Liederbuch. Bd.I. 1918
  31. Weimarer Liederbuch. Bd.II. 1920
  32. Hertz: Parzival. Bd.I. 1920
  33. Hertz: Parzival. Bd.II. 1921
  34. Lenau: Don Juan. 1921
  35. Sachs: Fastnachtsspiele. 1923
  36. Heine: Buch der Lieder. 1922
  37. Frey: Gartengeselschafft. 1922-23
  38. Heine: Florentinische Nächte. 1923
  39. Carossa: Eine Kindheit. 1923

Hans von Weber starb an seinem 58. Geburtstag am 22. April 1924. Der Verlag wurde von seinem Sohn Wolfgang fortgeführt. Bis 1929 erschienen unter seiner Leitung fünf weitere Drucke für die Hundert:

  1. Stifter: Hagestolz (Ill. Wilhelm Henneberger) 1925
  2. Weisflog: Das große Los. 1925
  3. Wieland: Comische Erzählungen. Die Wasserkufe. Combabus. 1926
  4. Rückert: Östliche Rosen. Morgenländische Gedichte. 1928
  5. Goethe: Egmont. 1929

Hyperiondrucke:

  1. Goethe: Faust I. Nicht illustriert. 1912
  2. Goethe: Faust II. Nicht illustriert. 1913
  3. Schiller: Die Räuber. Nicht illustriert. 1912
  4. Byron: Manfred. Nicht illustriert. 1912
  5. Dante: Göttliche Komödie. Übertragen durch Philalethes. Nicht illustriert. 3 Bde. 1914-1916
  6. Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts. Lithographien Emil Preetorius, in der VA von diesem coloriert. 1914

1913 veräußerte Hans von Weber den Hyperionverlag inklusive aller Rechte an Werken in Auflage von über 1000 Exemplaren (also auch die Monumentalausgaben der Nibelunge Nôt und der Kudrun) an Kurt Wolff und Dr. Julius Schröder. Der Verlag, der auch die Rechte des 1912 an Kurt Wolff übergegangenen Verlags Julius Zeitler besaß, firmierte in Berlin. Die Geschäftsführung übernahmen Schröder und der junge Ernst Rowohlt. Da beide zu Beginn des Ersten Weltkrieges einrückten, lagen jedoch die Verlagsgeschäfte während des Krieges weitgehend brach. Ab 1917 führte Wolff den Hyperionverlag in Eigenregie weiter.

Unter der Firma Hans von Weber, Verlag, München führte Weber neben den Hundertdrucken auch die Hyperiondrucke fort, benannte sie jedoch in Dreiangeldrucke um.

Dreiangeldrucke:

  1. Wassermann: Donna Iohanna von Castilien. Mit Lithographien H. Meid 1914
  2. Jean Paul: Maria Wuz. Mit Lithographien Walo von May. 1915
  3. Büchner: Dantons Tod. Illustrationen Walo von May. 1916
  4. Kleist: Michael Kohlhaas. Illustrationen Bruno Goldschmitt. 1916
  5. Gerstäcker: Mahlhubers Reiseabenteuer. Illustrationen E. Preetorius. 1917
  6. E.T.A. Hoffmann: Der Sandmann. Illustrationen G. Königer. 1916
  7. Hauff: Der Mann im Mond. Illustrationen H. Bohn. 1922 2 Bde.
  8. Schiller: Der Geisterseher. Illustrationen G. Königer. 1918
  9. Bürger: Balladen. Illustrationen F. Kolbrand. 1919
  10. Das Buch Esther und das Buch Hiob. Illustrationen B. Goldschmitt. 1918
  11. Kerner: Die Reiseschatten. Illustrationen H. Kley. 1921
  12. Hauff: Mitteilungen aus den Memoiren des Satan. Illustrationen G. Königer. 1919-1920 2 Bde.
  13. Matthießen: Hans der Räuber. Illustrationen R. Engels. 1919
  14. Haarhaus: Maculaturalia. Illustrationen W. Heise. 1909
  15. Hauff: Die Karawane. Illustrationen F. Kolbrand. 1922
  16. Fouqué: Undine. Illustrationen G. Königer. 1922
  17. Schaumberger: Der Dorfkrieg. Illustrationen C. Eytel.1922
  18. Stifter: Abdias. Illustrationen F. Kolbrand. 1923
  19. Gutzkow: Uriel Acosta. Illustrationen F. Kolbrand. 1922
  20. Schiller: Macbeth. Illustrationen M. Ludwig. 1923

kleine Dreiangeldrucke:

  1. EL EM: Sauersüsse Liebeslieder. 1925
  2. A. Rutra: Zoo – Menschliche Geschichten. Illustrationen W. S. Resch. 1927
  3. H. Trausil: Bruder Amsel, Schwester Reh. Illustrationen E. Pinner. 1932

____________________

Author: Andreas Schüler

Geboren 1970 · Aufgewachsen in Nordhessen · Studium in Frankfurt und Halle · Stationen als Ghostwriter, Konzepter, Art Director, Onlineredakteur, Creative Director Text, Head of Content, Head of Marketing.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.