Catherina Godwin – Der Dichter und der Krieg
Okt02

Catherina Godwin – Der Dichter und der Krieg

DER DICHTER UND DER KRIEG Von Catherina Godwin In dem Momente, da elementar das große Ereignis hereinbricht – das über das Schicksal von Völkermassen hinweg auch zum Schicksal jedes Einzelnen sich gestaltet – werden diejenigen Menschen, die der Wirklichkeit am nächsten stehen, auch die Kraft ihrer Empfindung am schnellsten in die Tat umsetzen können. Anders die, die der Wirklichkeit ferner gegenüberstehen, deren eigentliches Reich die...

Mehr
Catherina Godwin: Agonie einer Liebe
Okt02

Catherina Godwin: Agonie einer Liebe

AGONIE EINER LIEBE Von Catherina Godwin „Und dann warst Du ganz entzückend und rührend verlegen, als Kowalsky hereinkam, und Du so ängstlich warst, daß er vielleicht etwas bemerkt hätte –.“ Sera saß, das Köpfchen an Harrys Schulter gelehnt. Sie schaute den leisegleitenden, seltsam sich wirrenden und krümmenden Linien des Rauches nach, der aus Harrys Zigarette aufsteigend, langsam mit den Schatten des Zimmers sich verwob. Hell...

Mehr
Catherina Godwin: Die Liebe als Bild
Okt02

Catherina Godwin: Die Liebe als Bild

  Die Liebe als Bild Von Catherina Godwin In fünfzehn Jahren wirst du wohl ein Herr sein, der dem, den ich heute liebe, wenig ähnelt. Vieleicht wäre mein Leben ganz andere Bahnen gegangen, wenn die Natur dich 15 Jahre früher geschaffen hätte und du mir nicht als der degenerierte, scharfgeschnittene Rassemensch begegnet wärest, sondern als der, der du dann womöglich sein wirst, bei dem Degeneration und Rasse schon ein wenig in der...

Mehr
Catherina Godwin: Warten
Okt02

Catherina Godwin: Warten

  Warten Von Catherina Godwin Heute – heute endlich! Fünf Monate hatte sie ihn nicht gesehen – Lissy erschien es plötzlich unfaßlich, daß sie Tag um Tag verbracht – so viele Wochen – fern von ihm. Sie arrangierte abermals den langgestielten Flieder in der hohen Vase, sah ungeduldig nach der Bronzeuhr, die auf dem Schreibtisch stand. Ein Viertel vor 7 Uhr – noch fünfzehn Minuten – – vielleicht kam er schon etwas früher — Seit 6...

Mehr
Hyazinth. Novelle von Catherina Godwin.
Mai09

Hyazinth. Novelle von Catherina Godwin.

HYAZINTH Novelle von Catherina Godwin Personen: Hyazinth – Ein verschollener Dichter Der falsche Hyazinth – Ein Filmstar, der den echten mimte Isa – Eine Frau, die den echten Hyazinth liebte Fea – Eine Frau, die beide Hyazinth liebte Eigenartig mutet es an, wenn man in der Morgenzeitung, gemächlich bei Tee und Toast, seine Todesanzeige liest, die man mit Bedacht selbst verfasste, und sich nun die Gesichter seiner...

Mehr
Catherina Godwin: Gegenrhythmus
Mrz11

Catherina Godwin: Gegenrhythmus

GEGENRHYTHMUS von Catherina Godwin Die Wache zieht auf! Viele Leute laufen hinterdrein, immer im Takt — immer im Takt. Unwillkürlich schreite ich gegen den Rhythmus. Ich fühle mich gehemmt, meine Schritte mit dem selbstverständlichen Tempo Hunderter gemein zu machen. Eine Allegorie meines Wesens — gehe ich so gegen den gegebenen Takt, allein eine leere Seitenstraße entlang. Das ist der Faillit meiner Tage: der Exklusivtrieb. Da mein...

Mehr