Louis Wurster (1853–1898)

Louis Wurster

* 02.04.1853 · † 05.11.1898

Louis Wurster (* 02.04.1853 in Weidenthal · † 05.11.1898 in New York City) war der älteste Sohn des Tuchfabrikanten Ludwig Wilhelm Gottlieb Wurster aus Wangen/Stuttgart und der Elisabeth Wagner aus Weidenthal bei Neustadt an der Weinstraße. Er war ein Onkel mütterlicherseits von Catherina Godwin.

Seine frühe Kindheit verlebte Louis Wurster in Weidenthal, wo auch sein Bruder Casimir (*1854) sowie seine Schwestern Elisabeth (*1856) und Marie (*1858) zur Welt kamen. Als er sechs Jahre alt war, zog die Familie nach Straßburg, wo Louis das kaiserliche Lyzeum besuchte und an der nach dem deutsch-französischen Krieg 1870/71 neu gegründeten Universität einige Semester Jura hörte.

Anfang 1873, mit 19 Jahren, wanderte Louis Wurster in die Vereinigten Staaten aus und stellte im März des Jahres seinen Einbürgerungsantrag. Er lebte in New York und betätigte sich als Wollhändler. Zwei Jahre später nahm er seine Schwester Elisabeth mit ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten Am 2. April 1878 wurde er amerikanischer Staatsbürger. Seine Adresse lautet zunächst 290 Hicks Street, Brooklyn. 1880 wohnte er 30 E 33rd Street in Murray Hill, Manhattan.

In der Folgezeit führte sich Louis Wurster erfolgreich in der New Yorker Gesellschaft ein, auch in Club Men of New York: Their Occupations, and Business and Home Addresses (1897) ist er aufgeführt. Zu seinen engsten Freunden zählten der spätere Präsident der Staten Islands Savings Bank, Chas. F. Zentgraf (Carl Friedrich Constantin Zentgraf, 1841–1907) und Paul M. Krause. Beide heirateten später Töchter des Feinpapierfabrikanten Louis DeJonge. Bei einem weiteren Schwiegersohn Dejonges, Louis Stroh aus Offenbach/M., fungierte Louis Wurster 1890 als Trauzeuge. Sein Bruder Dr. Casimir Wurster war für einige Jahre chemischer Leiter der Dejongeschen Papierfabriken.

Louis Wurster arbeitete spätestens 1884 bei H. H. Schwietering, Stursberg & Co., später H. H. Schwietering / Company, die 1870 als Generalvertretung der Tuchfabrik und Kammgarnspinnerei Johann Wilhelm Scheidt in Essen-Kettwig gegründet worden war. Die Niederlassung befand sich in Downtown Manhattan, zunächst 100 Grand Street, dann 28–30 Greene Street.

Ende 1891 muss Louis Wurster sehr krank gewesen sein, denn sein Bruder Erard brach eine geplante Geschäftsreise nach England ab, um bei ihm zu bleiben. Spätestens nach dem Tod des Partners A. P. Ralph im Jahr 1895 wurde Louis Junior-Partner bei H. H. Schwietering. In dieser Funktion befand er sich 1897 mit anderen Tuchhandelsunternehmen in einem Rechtsstreit, der vor dem Supreme Court of New York verhandelt wurde.

Am 5. November 1898 wurde Louis Wurster am Waverley Place Ecke Broadway, Manhattan, von einem Truck erfasst und daraufhin ins St. Vincent’s Hospital gebracht, wo er am selben Tag im Alter von 45 Jahren seinen Verletzungen erlag. Wäre er am diesem Tag im Bett geblieben, dann wäre er wohl im Jahr darauf ein reicher Mann gewesen – sein Partner Hermann Heinrich Schwietering (1826–1899) hatte ihn und zwei weitere Freunde als Generalerben seines finanziellen Vermögens eingesetzt.

Louis Wurster war unverheiratet und hinterließ keine Nachkommen.

Eltern:

 
Ludwig Wilhelm Gottlieb Wurster
* 27.06.1820 in Wangen/Stuttgart
† 14.01.1890 in Baden-Baden

Elisabeth Wagner
* 16.09.1834 in Weidenthal
† 17.09.1926 in Baden-Baden

Geschwister:

Author: Andreas Schüler

Geboren 1970 · Aufgewachsen in Nordhessen · Studium in Frankfurt und Halle · Stationen als Ghostwriter, Konzepter, Art Director, Onlineredakteur, Creative Director Text, Chief Marketing Officer · Bibliophiler, Ehemann und Papa.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.